Aufwachen und echt werden – der Zenpower-Workshop

Das Leben macht Spaß, ist einfach und funktioniert

Vielleicht nicht immer, aber immer dann, wenn wir aufhören, uns selbst im Weg zu stehen.

Und genau letzteres aber ist es, was uns häufig von einem glücklichen, erfüllten Leben abhält: wir selbst mit all unseren Vorstellungen, Einstellungen, Erwartungen und Vorbehalten. Denn oft genug sind wir so sehr in unseren Vorstellungen und Annahmen über die Welt im allgemeinen und unsere Lebensumstände im besonderen gefangen, dass ein frischer unvoreingenommener Blick auf mögliche Lösungen verstellt ist.

Und eigentlich wissen wir dies auch

Zumindest ahnen wir es, dass wir uns mit unserem Denken ganz häufig selbst ein Bein stellen. Und dann versuchen wir, dieses Denken zu ändern – Mittel und Methoden gibt es ja schließlich in Massen und Mengen.

Und manchmal funktioniert das ja auch – zumindest eine Zeitlang. Bis dann die nächste große Herausforderung anklopft. Und wir uns dann nicht nur schlecht fühlen, weil wir mit der Herausforderung nicht klar kommen, sondern auch, weil wir uns dafür fertig machen, dass wir es wieder mal nicht hinkriegen.

Wie wäre es, dieses Denken- und Gedankenändern bleiben zu lassen?

Und stattdessen mal die Perspektive zu verändern. Statt Gedankeninhalte zu ändern, schauen, WEM all das geschieht. Dieses ICH, um das sich alles zu drehen scheint. Dieses Ich, das sich immer wieder in schwierigen Situationen wiederfindet. Das immer wieder mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat.

Doch wer oder was ist dieses Ich?

Der Zen-Lehrer Alan Watts sagte einmal, die wichtigste Frage, die ein Mensch sich stellen könne, sei: Wer bin ich?

Hast Du Dir diese Frage schon einmal in voller Aufrichtigkeit gestellt? Bzw., hast du dich dieser Frage schon mal wirklich gestellt?

Wer bin ich?

Diese Frage ist es wert, etwas tiefer erforscht zu werden, denn die oberflächlichen Antworten werden Dich nicht wirklich zufrieden stellen. Und möglicherweise wirst Du mit diesen Antworten auch die Lösungen finden, nach denen Du bisher mehr oder weniger vergeblich gesucht hast.

Wer ist das, der in diesem Augenblick diese Zeilen liest?

Meistens antworten wir auf diese Frage mit unserem Namen und/ oder mit der Wahrnehmung unseres Körpers. Und wer ist das, der in diesem Augenblick seinen Namen nennt, seinen Körper wahrnimmt?

Wenn Du dieses Spiel fortsetzt, wirst Du nach einer gewissen Zeit keine sinnvollen Antworten mehr finden und dennoch feststellen, dass da in Dir etwas einfach immer weiter wahrnimmt, unmittelbar, ohne die Notwendigkeit, Sinn oder Identität herzustellen.

Normalerweise mischt sich an einer beliebigen Stelle dieses Spiels Dein Verstand ein und entscheidet, ob Du das, was gerade geschieht, willst oder nicht. Du denkst darüber nach, fühlst, wie Du es schon so oft gefühlt hast. Damit hast Du Dich bereits von der unmittelbaren Wahrnehmung getrennt, tragen wieder Deinen Namen, Deine Identität.

Identität und persönliche Wirklichkeit

Unsere Identitäten sind starre Definitionen der Rollen, die wir im Leben mit mehr oder weniger Überzeugungskraft spielen. Wir definieren sowohl unser Selbstbild als auch das, was wir für wirklich halten sowie unsere Beziehung zur Wirklichkeit.

Die Gewohnheit, Identitäten anzunehmen, liegt darin begründet, dass sie uns Gefühle von Sicherheit und Orientierung im Leben geben. Der Preis, den wir dafür bezahlen, ist, dass wir unsere Optionen und kreativen Energien erheblich einschränken. Wir legen uns auf eine begrenzte und begrenzende Perspektive fest, um ein Gefühl von Sicherheit aufrechtzuerhalten.

Die große Illusion

In Indien werden seit Hunderten von Jahren Elefanten als Arbeitstiere abgerichtet. Ein kleiner Babyelefant wird mit einer schweren Eisenkette an einen großen Baum gebunden. Im Laufe der Zeit nehmen die Stärke der Kette und die Größe des Baumes immer mehr ab. Der ausgewachsene Elefant lässt sich mit einem dünnen Band an einem grünen Zweig festbinden, ohne dass er sich befreien würde.

Die im kleinen Elefanten entstandene Überzeugung „Ich bin gefangen“ hat seine Wahrnehmung von sich selbst so geprägt, dass jeglicher Impuls, seine Freiheit wiederzuerlangen, verloren gegangen ist. Es kommt ihm gar nicht mehr in den Sinn, die Realität der Gefangenschaft zu überprüfen. Sie ist zu einer unumstößlichen Tatsache geworden.

 

Und tatsächlich?

Könnte es sein, dass unser Bewusstsein ähnlichen Gesetzmäßigkeiten unterliegt? Dass wir von klein auf mit begrenzenden Vorstellungen aufgewachsen sind, die uns von unserem ursprünglichen Wesen trennen? So dass wir diese Überzeugungen und Vorstellungen jetzt als unumstößliche Realität erleben?

Wenn das stimmt, ist es dann verwunderlich, wenn wir auch heute als Erwachsene vor neuen Herausforderungen zurückschrecken und uns oft nicht trauen, „verwegene“ Ziele zu verwirklichen?

Oder wenn wir gleiche oder ähnliche Situationen immer wieder erleben, egal wie oft wir uns vornehmen, es beim nächsten Mal anders zu machen?

Wie entsteht Wirklichkeit?

Unsere Lebenserfahrung setzt sich zusammen aus sinnlicher Wahrnehmung und deren Interpretation. Diese emotionalen, mentalen und intuitiven Interpretationen basieren auf unseren Wertvorstellungen und bisherigen Erfahrungen, sowie auf deren Projektion in die Zukunft (Wünsche).

Diesen fortlaufenden inneren Prozess nennen wir Persönlichkeit. Da wir aber unsere Persönlichkeit als stabil erleben wollen, geben wir ihr eine feste Form und vermeiden dadurch sehr oft nicht nur Veränderungen, sondern auch eine sinnvolle Verarbeitung von Problemen. Das Festhalten führt zwangsläufig zu noch unangenehmeren Erlebnissen.

Wir verlieren nach und nach den Kontakt zu unserem ursprünglich freien Wesen und erleben uns statt dessen oft als Opfer.

Eine neue Dimension

Von der Perspektive des unendlichen Gewahrseins her betrachtet, ist unser ursprüngliches Wesen frei und grenzenlos. Es beinhaltet die Möglichkeit, sich als Opfer zu fühlen, aber auch die Freiheit, für die eigene Wirklichkeit die Verantwortung zu übernehmen.

Bist du bereit, eine Wahl zu treffen? Die Perspektive eines größeres Ganzen einzunehmen, indem Du Dir Dein wahres Wesen enthüllst?

Dann wirst Du mit dem Zenpower-Workshop die Mittel und Möglichkeiten finden, die Dich dabei unterstützen.

Aufwachen und echt werden – der Zenpower-Workshop

Mit dem Workshop findest Du ein für allemal und mit absoluter Gewissheit Deine Antwort auf die Frage: Wer bin ich? Durch eine kleine Veränderung des Blickwinkels wirst Du die erstaunlichste Entdeckung machen, die ein Mensch in seinem Leben machen kann. Eine Entdeckung, für die Menschen Jahre und Jahrzehnte meditieren und damit oftmals doch nicht weiterkommen.

Diese Entdeckung, die das Ziel aller spirituellen Lehren und Traditionen ist, die Entdeckung dessen, wer Du wirklich bist, hat heilsame Auswirkungen auf alle Bereiche Deines Lebens. Du wirst es erleben :-)

Mittels wirkungsvoller Wahrnehmungs- und Bewusstseinsübungen und ausgewählter Meditationen erkennst Du die unbegrenzten Möglichkeiten, absichtsvoll und grenzenlos zu leben. Diese Übungen führen Dich „hinter die Kulissen“ des Bewusstseins und erlauben Dir einen Blick auf die Muster, nach denen Du Dein Leben gestaltest. Diese innere Reise führt zu einer innigen und tiefen Verbindung mit Deinem wahren Selbst. Willkommen daheim :-)

Wie unmittelbare Präsenz ihre Wirkung entfaltet

Im Zenpower-Workshop wirst Du die Kraft totaler und unmittelbarer Präsenz ganz praktisch erfahren, üben und vertiefen, um sie anschließend in Deinen Alltag zu integrieren.

Du wirst viele neue Standpunkte entdecken und erforschen und zunehmend mehr Klarheit, Gegenwärtigkeit und inneren Frieden entwickeln und ein umfassendes Gefühl von Freiheit erfahren.

Die praktischen Übungen des Kurses sind sehr außergewöhnlich und zielen darauf ab, Dich Deine eigenen Erfahrungen machen zu lassen.

Ein weiterer Vorteil dieses Trainings ist der inhaltliche Schritt-für-Schritt-Ablauf – Du folgst einer klaren Struktur von aufeinander aufbauenden Übungen, die Dich Schritt für Schritt (so, wie Sie vor vielen, vielen Jahren das Laufen gelernt haben) zu den beabsichtigten Kursresultaten führen. Sie erfordern nur wenig zeitlichen Aufwand, können jederzeit wiederholt werden und lassen sich – und das war mir beim Entwickeln dieses Kurses sehr wichtig – in den meisten Fällen unbemerkt im Alltag anwenden.

Und was den Workshop besonders wertvoll macht: die Teilnehmerzahl ist absichtlich sehr klein gehalten. Somit hast Du während der gesamten Zeit meine volle Aufmerksamkeit und kannst Dich nach Bedarf von mir persönlich coachen lassen!

Der Workshop ist insbesondere hilfreich, wenn Du …

  • vor einem Neuanfang stehst und Klarheit zur Orientierung und Ausrichtung brauchst
  • Dich von belastenden Emotionen befreien willst
  • den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr siehst und den Boden unter den Füßen zu verlieren drohst
  • Spontaneität und emotionale Flexibilität entwickeln willst
  • Deine Fähigkeit zu offener, aufrichtiger Kommunikation verbessern willst
  • erfüllte Beziehungen gestalten willst, die auf Liebe, Harmonie und gegenseitiger Wertschätzung beruhen
  • eine echte, authentische spirituelle Erfahrung machen und dauerhaft in Dein Leben integrieren willst
  • herausfinden willst, um was es in Deinem Leben wirklich geht (Lebenszweck, Bestimmung)

Einige Themen des Workshops

  • Die Funktion und Wirkweise von Aufmerksamkeit
  • Was es mit dem bewussten Willen auf sich hat
  • Welche wesentliche Eigenschaft es für ein selbstbestimmtes absichtsvolles Leben braucht
  • Wie Du Deine Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Augenblick stabilisierst
  • Wie Du Deinen Verstand unmittelbar zur Ruhe bringst
  • Die Hauptursache von Stress – und wie Du diese auf einfache Weise abschaltest
  • Ganz allgemein eine gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeit
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit auch in Stresssituationen
  • Eine Zunahme des Gefühls innerer Stärke
  • Steigerung des Energieniveaus
  • Klarheit über Ziele und Visionen, die für Dich wichtig und wesentlich sind
  • Erhöhung des allgemeinen Wohlbefindens

 

 “Die höchste Form menschlicher Intelligenz ist die Fähigkeit, zu beobachten ohne zu bewerten.”
(Jiddu Krishnamurti)

Zum Ablauf:

Unser Seminarraum im Biosphärenreservat RhönDer Workshop findet am Samstag, 21. September 2013, von 09.30 bis 17.30 Uhr, in unserem Seminarraum in Hofbieber (bei Fulda) in der wunderschönen Landschaft des Biosphärenreservates Rhön statt.

Die Kursgebühr beträgt 595 € pro Person, darin sind Pausensnacks, Getränke sowie die Kursunterlagen enthalten.

HINWEIS: Es können max. 6 Teilnehmer teilnehmen. Daher melde Dich bei Interesse rechtzeitig an!

Im Anschluss an den Workshop bleiben wir weiter per E-mail in Kontakt, und Du hast die Möglichkeit zu Austausch und Feedback!

Jetzt anmelden:

Um Dich zum Zenpower-Workshop „Aufwachen und echt werden“ anzumelden,  schicke mir eine Mail oder rufen mich an +49 (0) 6657-918889.

Ich freue mich, Dich persönlich kennenzulernen :-)

Mit den besten Grüßen
Ralf Hiltmann